• Jacqueline Züsli

Einweihung Kleinstrukturenlehrpfad

Bei herrlichem Herbstwetter konnte die ökologische Aufwertung beim Schulhaus Gontenschwil letzten Samstag eröffnet werden. Bruno Ellenberger, Gemeinderat, freute sich rund 70 Gäste zur Einweihung begrüssen zu dürfen und dankte für das schöne Werk.

Die Gemeinde bewilligte im Rahmen von "Natur findet Stadt - auch in Gontenschwil!" eine Ruderalfläche von 80 m2 sowie eine Wiesenaufwertung von ca. 1000 m2. Gleichzeitig stellte sie dem NVG das Schulareal für den Bau eines Kleinstrukturenlehrpfades zur Verfügung. Der Lehrpfad zeigt, wie mit wenig Aufwand Lebensraum in einem Garten, einem Rasen oder um ein Firmenareal geschaffen werden kann.


Mit der Einweihung der Aufwertung wird die 1. Etappe des Projektes "Natur findet Stadt" abgeschlossen. Jacqueline Züsli, Präsidentin NVG dankte allen Beteiligten herzlich für deren grossen Einsatz. Sie hofft nun, das grosse Interesse der Bevölkerung hat den Gemeinderat überzeugt und das Projekt wird 2022 fortgesetzt.

Frau Jacqueline v. Arx, Projektleitende Naturama, stellte die 2. Etappe genauer vor und nahm Anmeldungen für Gratis-Gartenberatungen entgegen. Natürlich immer mit der Einschränkung, dass "Natur findet Stadt" fortgesetzt wird. Mit der frisch diplomierten Naturgartenberaterin Ruth Brechbühl konnte bereits eine engagierte Gärtnerin für die 2. Etappe gefunden werden. Der offizielle Akt endete mit der Pflanzung einer Traubenkirsche.

Mit einem Wettbewerbstalon ausgerüstet, machten die Gäste sich anschliessend auf die Suche nach Antworten. Die Frage, wer lebt im Igelhaufen, war nämlich nicht so offensichtlich zu beantworten. Es blieb den Besuchern nichts anderes übrig, als die Kleinstrukturen zu erkunden. Dabei lernten sie deren Erbauer kennen und erfuhren Spannendes zu den neuen Lebens-räumen. Die Handouts mit Bauanleitungen fanden reissenden Absatz und lassen auf viele Nachahmer hoffen. Die Kinder wurden mit den Becherlupen zu unermüdlichen Naturforschern. Eine Efeuseidenbiene liess sich vom Trubel nicht stören und flog den wohl bald letzten Pollen von blühendem Efeu an der Mauer der Helvetia ein.


Nach der strengen Forschungsarbeit kamen eine Bratwurst und Süssmost gerade recht. Als Gewinner des Wettbewerbs dürfen sich Familie Bianchi und Familie Haller auf eine Gratisgartenberatung, gesponsert vom NVG, freuen. Familie Schmid erhielt zwei Initialziegel von Labhart. Die Gäste blieben lange sitzen, es fanden viele spannende Gespräche statt und 20 Gäste meldeten Interesse an einer Gartenberatung an.


Der Vorstand des NVG dankt nochmals allen Beteiligten ganz herzlich für ihr Engagement. Allen voran den Aktiven des NVG! Ohne Freiwillige wäre ein solches Projekt nicht durchführbar. Rund 500 Arbeitsstunden wurden für den Bau der Kleinstrukturen eingesetzt. Und dies ist nur die Spitze des Eisberges!


Der Dank geht aber auch an den Gemeinderat für dessen grosse Unterstützung, die Sponsoren UmweltengAGement, Kanton Aargau für deren finanzielle Unterstützung, NimS für deren Freigabe von Bild- und Infotexten, das Team vom Naturama für deren fachliche Unterstützung, den Sach- und Materialspendern, an das Bauamt für deren lösungsorientierte Mitarbeit, an die Schule und Schulabwart für deren Gastfreundschaft und aktive Mithilfe, die Presse für deren wohlwollende Berichterstattung.


Links: naturfindetstadt.ch / natur-im-siedlungsraum.ch

FB: Dorfheftli: schöner Foto-Bericht

36 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen